Geschichte – Die Entwicklung des Kiebitzberg®

1980 – 1989

Anfang der 80er Jahre zieht Andreas Lewerken in die Altmark. Genauer gesagt, auf den „Kiebitzberg“, ein einsam gelegenes Bauerngehöft in der Umgebung von Havelberg. Er gründet unter dem Namen „Holzspielzeug vom Kiebitzberg“ eine Werkstatt für therapeutisches und didaktisches Holzspielzeug und lässt, damals eher ungewöhnlich, ein Logo entwickeln und einen Katalog erstellen. Die phantasievollen Spielzeuge mit dem Kiebitz werden in den Galerien der DDR gern verkauft. Bald beginnt auch Renate Lewerken hauptberuflich in der Werkstatt zu arbeiten, selbst die Kinder Florian und Agnes-Josephine sind von klein auf in den elterlichen Betrieb eingebunden.

Luftaufnahme Möbelwerkstätten ca. 2000

1990 – 1999

1990 wird plötzlich alles anders, Spielzeug aus Holz ist nicht mehr gefragt. Dafür gibt es Holzbearbeitungsmaschinen und Material, so dass Andreas Lewerken sein eigentliches Fachgebiet, den Möbelbau, aufbauen kann. Schon bald wird die Werkstatt vergrößert und die ersten Mitarbeiter eingestellt. Auch die Ausbildung von Lehrlingen beginnt in diesen Jahren. Die wachsende Zahl von Aufträgen und Mitarbeitern führt dazu, dass es eng wird auf dem Kiebitzberg – zu eng.

1996 zieht die Firma mit dem neuen Namen Kiebitzberg® Möbelwerkstätten in das Gewerbegebiet der Stadt Havelberg. Mittlerweile schätzen Sparkassen und Banken die Kreativität des Inhabers und die Qualität der Produkte ebenso wie Privat- und Geschäftskunden.

Neben dem Tagesgeschäft entwickelt Andreas Lewerken die Firma kontinuierlich weiter. Ein integriertes Managementprogramm stellt die Qualitätsstandards der Produktion sicher, Weiterbildungen sind selbstverständlich. In der Region engagiert er sich für kulturelle und wirtschaftsfördernde Projekte.

Zeitgleich neigt sich in der Stadt Havelberg die über 300jährige Werftgeschichte dem Ende entgegen. Nach der Abwicklung des VEB und mehreren gescheiterten Investoren ist der Werftstandort „moralisch verbrannt“. Eine Tatsache, die Andreas Lewerken nicht einfach akzeptieren kann. Ideen werden entwickelt, Konzepte erstellt und 1998 ist es soweit: Andreas und Renate Lewerken übernehmen die Verantwortung für die Industriebranche und gründen dort die Kiebitzberg® Schiffswerft GmbH & Co. KG.

1999 wird Andreas Lewerken mit dem „Großen Preis des Mittelstandes“ der Oskar Patzelt-Stiftung ausgezeichnet.

 2000 – 2007

In den kommenden Jahren wird „auf vielen Baustellen gearbeitet“. Das 28.000 m² große Gelände erweist sich als, von Vorbesitzern heruntergewirtschaftetes, verkommenes Industriegebiet. Nun wird aufgeräumt, entkernt, gebaut und investiert. Gleichzeitig entstehen die ersten Projekte. Neben kleineren Schiffs-Reparaturen und Stahlarbeiten liegt das Hauptaugenmerk vorrangig im Bereich Mineralwerkstoff. Hier werden Waschtischanlagen, Küchenarbeitsplatten und Designobjekte gefertigt, welche Partner in ganz Deutschland bei Kiebitzberg® bestellen.

Und dann ist es soweit: In Havelberg werden wieder Schiffe gebaut! Z.B. ein Traditions-Segler ein Trawler…

2005 besucht Bundeskanzler Dr. Gerhard Schröder den kleinen, innovativen Werftstandort und formuliert seinen Eindruck in unserem Gästebuch: „…Mit Hochachtung und Respekt vor unternehmerischem Mut und gesellschaftlichem Engagement…“

Im gleichen Jahr (2005-2006) baut Kiebitzberg® mit der „Positano“ das erste seegehende Berufsschiff in Havelberg seit 1686! Parallel zum Schiffbau entwickelt sich auch der hochwertige Schiffsinnenausbau auf dem Kiebitzberg® sehr stark weiter. Demzufolge kommen Aufträge aus der ganzen Welt nach Havelberg.

Auch die Arbeit in den Möbelwerkstätten, wo Herr Thomas Franke, als rechte Hand des Chefs, das Tagesgeschäft leitet, wird immer komplexer. Messebau, Objekteinrichtungen ebenso wie Einrichtungen für Privatkunden fertigen die Tischler nach Entwürfen aus dem eigenen Haus oder den Vorgaben der jeweiligen Auftraggeber.

Die Ausbildung junger Möbeltischler sowie die Weiterbildung der „Altgesellen“ sind und bleiben auch in Zukunft ein wesentlicher und wichtiger Aspekt der Firma.

Die Strukturen der Kiebitzberg® -Gruppe sind gewachsen. In den einzelnen Fachbereichen verstärken kompetente Mitarbeiter den Führungsstab um Andreas und Renate Lewerken. Konstruktion, Design, Finanzmanagement und Betriebswirtschaft sind mit Spezialisten besetzt, welche die Idee Kiebitzberg® mittragen und weiterentwickeln.

Nach einem erfolgreichen Betriebswirtschaftsstudium und einer darauf folgenden Tischlerlehre übernimmt Sohn Florian Lewerken die Leitung des Bereichs Mineralwerkstoff-Fertigung. Dem schließt sich weiter der Schiffsinnenausbau und die Boots- und Schwimmstegfertigung an.

Auch kulturell ist viel zu erleben auf dem Kiebitzberg®. Auf dem Werftgelände finden einige großartige Veranstaltungen statt, wie z. B. die Aufführung der Opern „Zar & Zimmermann“ und „Die Hochzeit des Figaro“, die konzertante Aufführung der Oper „Hochzeit an der Elbe“ sowie die „Sinfonische Nacht“ mit der Europa-Philharmonie. Da die Familie Lewerken sehr großes, persönliches Interesse an Kunst und Kultur hat, engagiert sie sich neben der Ausrichtung von musikalischen Veranstaltungen unter anderem auch als Sponsor der Havelberger Dommusik.

Im August 2007 werden das Grundstück am Schöneberg Weg 6 in Havelberg und das darauf befindliche stark sanierungsbedürftige Hotel „Schmokenberg“ gekauft. Hier soll das zukünftige firmeneigene ArtHotel Kiebitzberg entstehen.

ArtHotel Gästehaus

 2008 – 2014

Auf der Werft werden große Projekte umgesetzt. 2008 wird der Neubau eines Schaufelraddampfers im Missisippi-Stil (Einsatzgebiet Ostsee) und einer Hafenbarkasse (Fahrbetrieb im Hamburger Hafen) erfolgreich realisiert. Weiteren Auftrieb erhalten die Arbeiten auf der Werft durch den Bau der neuen Produktionshalle (500 m²) für den Innenausbau von Yachten. Die zehn Meter hohe Halle eignet sich für komplizierte Innenausbauten (zB. Messebau ) und für die Ausstattung von Yachten. Dieser Entwicklung folgen in den Jahren 2005-2011 weitere interessante Schiffsbauprojekte im Bereich Yacht und Fahrgastschiffe.

Am dritten Standort in Havelberg geht es ab 2010 deutlich voran. Erste Baumaßnahmen werden im Herbst 2010 im Schöneberger Weg 6 durchgeführt, und bereits im August 2011 kann das Gästehaus des ArtHotels mit 17 Zimmern und Suiten eröffnet werden. Schon im September 2012 folgt die Eröffnung des ArtHotel-Haupthauses und des Restaurants Schmokenberg. Die größten Baumaßnahmen rund um das ArtHotel sind im Mai 2013 mit der Eröffnung der ArtGalerie abgeschlossen.

In die Kiebitzberg® Möbelwerkstätten wird in den Jahren 2013-2014 ebenfalls stark investiert und die Arbeitsfläche um einen neuen Fertigungskomplex (1.200 m²) erweitert. Die gesamte Produktions- und Bürofläche der Kiebitzberg®-Gruppe beträgt nun über 9.000 m². Im November 2014 folgt die Fertigstellung des neuen Spänesilos mit Filterhaus und Heizung sowie der neuen Werkhalle auf dem Gelände der Möbelproduktion. Ab 2014 hält auch die neue 5-Achs-CNC-Technik Einzug, und in allen Betriebsteilen erfährt der Maschinenpark eine Erweiterung sowie Umstrukturierung.

Viele Preise und Auszeichnungen würdigen die Arbeit der Kiebitzberg®-Gruppe. Unter anderem erhält die Kiebitzberg®-Gruppe 2008 die Urkunde zum Erreichen der zweiten Stufe des Wettbewerbs „Großer Preis des Mittelstandes“. 2010 folgt der Unternehmer-Preis der ostdeutschen Sparkassen und der SUPERillu, welcher die Kiebitzberg®-Gruppe als „Unternehmen des Jahres“ im Land Sachsen-Anhalt auszeichnet. 2011 erhält die Kiebitzberg®-Gruppe den Unternehmer-Preis des Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit und wird als „Unternehmen des Monats Februar 2011“ ausgezeichnet. Und im Jahre 2013 erhalten Andreas und Renate Lewerken die Auszeichnung „Sterne für Sachsen-Anhalt“ – mit dem „Stern“ als Symbol für ein leuchtendes Vorbild der EU-Strukturfondskampagnen 2013/2014.

2015+

Am 01.04.2015 begeht die Kiebitzberg®-Gruppe das 30-jährige Firmenjubiläum.

Die Kiebitzberg-Gruppe ist in den letzten Jahren deutlich gewachsen. Rekordumsätze und neue Märkte wurden erschlossen. Die Inhaber Andreas & Renate Lewerken erweitern die Geschäftsleitung um 3 Prokuristen. Die Verantwortungen werden wie folgt aufgeteilt: Florian Lewerken und Anke Schikor (Diplomkauffrau/Buchhaltung) übernehmen Gesamtprokura für die Kiebitzberg GmbH & Co.KG. Für die Kiebitzberg Möbelwerkstätten übernehmen Thomas Franke und Florian Lewerken Gesamtprokura. Thomas Franke (Tischlermeister) wird außerdem zum Betriebsleiter für MW1 ernannt.

2015 erscheint das Unternehmerportrait.

2016 eröffnen die Niederlassungen Leipzig und Rostock. Die Fertigungen werden weiter konsequent ausgebaut, z.B.: durch Wasserstrahl-Technologie, eine weitere CNC und Präzisions-Fertigungstische für den Metallbau.